Kazis

 Verständigung

Ursprünglich Pädagogin, bin ich seit 40 Jahren als Redakteurin, Journalistin, Referentin, Moderatorin, Erwachsenenbildnerin und Autorin tätig.

 

Meine Themenschwerpunkte sind: 

Mensch und Gesellschaft, Bildung, Pädagogik, Erziehung und Familie. Neben der langjährigen redaktionellen Basisarbeit bei SRF 1 und SRF 2 unterrichtete ich am Medienausbildungszentrum (MAZ) in Luzern und lehrte während 10 Jahren am Institut für Pflegewissenschaften der Universität Basel Öffentlichkeitsarbeit und Auftrittskompetenz. Ich engagiere mich seit Jahren stark für Fragen der Begabungs- und Begabtenförderung in der Schweiz. 

 

Ich bin Autorin und Herausgeberin mehrerer Bücher. 

Im September 2019, ein Jahr nach meiner eigenen Verwitwung, erscheint mein viertes Buch: 

«Weiterleben, weitergehen, weiterlieben, — Wegweisendes für Witwen».

Es umfängt 312 Seiten und beinhaltet Interviews mit Expertinnen und Testimonials von 7 Witwen., die allesamt das Cliché sprengen. Erschienen ist es im Xanthippe Verlag, Zürich und München.

 

Ich lebe im Herzen von Basel. Privat faszinieren mich Mode, Design und Tanz. Ich mag fremde Sprachen und spreche Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch.

 

 

preis.jpgAuszeichnungen: 

1999: Egon Erwin Kisch Preis: NZZ Folio: Protokolle der letzten Tage

2001 Zürcher Journalistenpreis: NZZ Folio: Erschreckende Nähe

2014: Internationaler Featurepreis: SRF 2 Kultur: Passage: Der entpuppte Mann

Als junge Journalistin hatte Cornelia Kazis in den achtziger Jahren auch den Beobachter Preis gewonnen mit ihre Reportage über die erste Taglöhnerei: «Männer für fast alles».Für ihre neuartigen Kindersendungen gewann sie  den Astej Preis in den Neunzigerjahren.